KATALONIEN

EIN KURZER ÜBERBLICK

 

Katalonien ist – was die Ausdehnung anbelangt – eine kleine Region, deren Geschichte jedoch weit in die Vergangenheit zurückreicht. Bereits in längst vergangenen Zeiten wurde die Vielfalt der Landschaften Kataloniens – von den Pyrenäen bis zur Mittelmeerküste – hoch gelobt, und auch heute bietet Katalonien allen Besuchern unzählige Möglichkeiten. Die Städte warten mit den unterschiedlichsten Überraschungen auf, und die traditionsreichen Dörfer mit ihren idyllischen Flecken entführen die Besucher in die immer noch lebendige Vergangenheit.

Die geografische Lage Kataloniens, das das Tor der Iberischen Halbinsel zu Mitteleuropa darstellt, hat die klare proeuropäische Ausrichtung der Region bestimmt, die sich in einer positiven Haltung zugunsten der Europäischen Union zeigt.

Katalonien ist ein Land mit mehr als siebeneinhalb Millionen Einwohnern, einer mehr als tausendjährigen Geschichte und einer eigenen Sprache und Kultur, die ihm eine besondere Persönlichkeit verleihen. Die historische Leistungsfähigkeit von Industrie und Gewerbe ging Hand in Hand mit einem bedeutenden Wohlstand und einem ausgeprägten Geist von Eigeninitiative und Fortschrittsdrang, der sich besonders in den angewandten Wissenschaften – von Medizin über Chemie, Ingenieurwissenschaften, Linguistik, Tourismus, Landwirtschaft und Viehzucht, Navigation und Lebensmittelindustrie bis zu den Rechtswissenschaften – und in allen Arten von Dienstleistungen niedergeschlagen hat.

Die Katalanen waren schon immer sehr weltoffen und heißen Besucher herzlich willkommen, um ihnen ihre Region näher zu bringen. Unser schönster Lohn ist es, wenn sich unsere Gäste hier rundum wohl fühlen.

 

banner_bcu_ang

 

KATALONIEN

KULTURTOURISMUS

Über 1000 Jahre Geschichte, eine eigene Sprache und zahlreiche Institutionen sowie ein vielfältiges architektonisches und künstlerisches Erbe laden dazu ein, unsere Region Schritt für Schritt zu entdecken. Aus diesem Grund gibt es unzählige Routen, anhand derer die Besucher Katalonien kennen lernen können. Im Folgenden möchten wir einige dieser Routen vorstellen:

1. DIE ROUTE DER IBERER

In den letzten Jahren wurde die Kultur der Iberer, die ihre Blütezeit vom 6. bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. hatte, wiederentdeckt. Die Fundstätten entlang der Route der Iberer – u. a. Ullastret, Olèrdola und die Zitadelle von Calafell – bringen den Besuchern die Kultur und Lebensweise dieser alten Volksstämme näher. Katalanisches Archäologiemuseum →

2. DAS RÖMISCHE KATALONIEN

Im 3. Jahrhundert v. Chr. ließen sich die Römer im Verlauf der Punischen Kriege zwischen Rom und Karthago in der ehemaligen griechischen Kolonie Emporion (im heutigen Empúries) nieder, von wo aus sie sich über das heutige Gebiet von Katalonien ausbreiteten →. Im Jahr 2000 wurden die archäologischen Fundstätten in Tarragona zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

3. DIE KATALANISCHE ROMANIK

In Katalonien gibt es über 2.000 romanische Bauwerke (Kirchen, Klöster und weltliche Bauten) sowie eine weltweit einzigartige Gemäldesammlung, die im Kunstmuseum MNAC (Museu Nacional d’Art de Catalunya) →. verwahrt wird. Unbedingt einen Besuch wert ist das herrliche frühromanische Bauensemble von Vall de Boí →, das zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

4. DER WEG DER GUTEN MENSCHEN

Vom 12. bis zum 14. Jahrhundert kamen die Katharer aus Okzitanien, wo sie im Zuge der Kreuzzüge und durch die Inquisition verfolgt wurden, nach Katalonien. Der entsprechend gekennzeichnete Fernwanderweg GR-107 folgt der Route, auf der sich einst die Katharer ins Exil begaben. Er führt von der Kapelle Santuari de Queralt, die in der Nähe von Berga zu finden ist, durch den Naturpark Cadí-Moixeró bis zur sagenumwobenen Burg von Montségur im französischen Département Ariège. camino →

5. DAS JÜDISCHE KATALONIEN

JDie jüdischen Gemeinschaften→ spielten seit dem 10. Jahrhundert eine äußerst bedeutende Rolle im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben Kataloniens. In den letzten Jahren wurde ein Teil des jüdischen Erbes, das nach der Vertreibung der Juden aus Spanien im Jahr 1492 in Vergessenheit geraten war, wiederentdeckt. Das historische Judenviertel  El Call in Girona →  gehört zu den interessantesten in ganz Europa.

6. DIE ZISTERZIENSERROUTE

Die drei Zisterzienserklöster Santes CreusPoblet (Teil des UNESCO-Weltkulturerbes) und Vallbona de les Monges bilden eine  route → die außerdem durch die wichtigsten mittelalterlichen Dörfer der Umgebung führt.

7. „DOMUS TEMPLI“, DIE ROUTE DER TEMPELRITTER

Der Orden der  Tempelritter → eroberte in Katalonien strategisch wichtige Städte wie z. B. Tortosa und Lleida. Das Erbe der Templer umfasst befestigte Wohnhäuser, Wachtürme, Villen, Burgen und Städte wie Miravet oder Lleida (Burg von Gardeny), die allesamt von unschätzbarem historischem Wert sind.

8. MODERNISME-ROUTE

Der  modernisme → der katalanische Jugendstil – entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer bedeutenden kulturellen Bewegung, die alle Formen der Kunst (Musik, Literatur, Malerei, Bildhauerei und Architektur) erfasste. Neben dem weltweit bekannten Baumeister Antoni Gaudí sind insbesondere die Architekten Lluís Domènech i Montaner, Josep Puig i Cadafalch und Josep Maria Jujol hervorzuheben.

9. DAS DALINIANISCHE DREIECK 

Das Werk von  Dalí → in Katalonien verteilt sich im Wesentlichen auf das Museum Teatre-Museu Dalí in Figueres, die Burg von Púbol und sein ehemaliges, zu einem Museum umgestaltetes Wohnhaus Casa-Museu Salvador Dalí in Portlligat (Cadaqués). 2004 wurde in Spanien zum Dalí-Jahr erklärt.

 

MUSEEN

MNAC | MUSEU NACIONAL D’ART DE CATALUNYA (KATALANISCHES NATIONALMUSEUM FÜR KUNST)

mnac.cat →

 

MACBA | MUSEU D’ART CONTEMPORANI DE BARCELONA (MUSEUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST)

macba.es →

 

MHC | MUSEU D’HISTÒRIA DE CATALUNYA (MUSEUM FÜR KATALANISCHE GESCHICHTE)

http://mhcat.cat →

 

MUHBA | MUSEU D’HISTÒRIA DE LA CIUTAT (MUSEUM FÜR STADTGESCHICHTE)

museuhistoria.bcn.cat →

 

SAGRADA FAMILIA

http://sagradafamilia.cat/ →

 

ICUB | BARCELONA CANAL CULTURA

Visitar página →

 

 

BIBLIOTHEKEN

BIBLIOTHEKENSUCHE:

Webseite besuchen →

 

 

STADTBEZIRKE

MEHR ÜBER DIE STADTBEZIRKE VON BARCELONA:

planol-districtes


Ciutat Vella
Der Bezirk Ciutat Vella entspricht der Altstadt von Barcelona und umfasst die vier großen Stadtviertel La BarcelonetaCasc AnticBarri Gòtic und El Raval. Es handelt sich um einen Bezirk mit besonders zahlreichen Gebäuden und einer hohen Bevölkerungsdichte. Seit einigen Jahren sind Restaurierungsarbeiten in Gang, die zu einer Aufwertung der Gegend und damit zu einer Ausweitung der Geschäftstätigkeit und Freizeitangebote geführt haben.

Eixample
Der Bezirk Eixample befindet sich heute in der Innenstadt und umfasst die fünf Stadtviertel Sant AntoniFort PiencSagrada FamíliaDreta de l’Eixample und Esquerra de l’Eixample. Die nach den Entwürfen von Ildefons Cerdà errichtete Planstadt war ursprünglich als Wohngebiet für das Bürgertum von Barcelona vorgesehen und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem der wirtschaftlich aktivsten Stadtteile. Typisch für den Bezirk sind die charmanten Häuserblocks mit Innenhöfen und hellen Gebäuden mit hohen Decken.
Gràcia
Der Bezirk Gràcia, der die sechs Stadtviertel GràciaEl Coll,VallcarcaLa SalutPenitents und Camp d’en Grassotumfasst, verdankt seinen Namen einer früheren Ortschaft, die Ende des 19. Jahrhunderts nach Barcelona eingemeindet wurde. Der im Süden vom Bezirk Eixample begrenzte Stadtteil erstreckt sich über mehrere Hügel, die bis zur Bergkette Serra de Collserola reichen. Gràcia ist einer der geschäftigsten Bezirke der Stadt, in dem breit gefächerte Vereinstätigkeiten und ein reges kulturelles Leben stattfinden.
Horta-Guinardó
Die Stadtentwicklung des Bezirks Horta-Guinardó, der im Nordosten Barcelonas gelegen ist, wurde von seiner geografischen Lage geprägt. Horta-Guinardó besteht aus zwölf recht unterschiedlichen Stadtvierteln, die nur wenig gemeinsam haben. Die Ausdehnung und Besiedlung dieses Bezirks, der unweit einiger Grünanlagen gelegen ist und eine rege Geschäftstätigkeit aufweist, erfolgte in den 1950er Jahren.
Les Corts
Beim Bezirk Les Corts, der sich im Nordwesten der Stadt befindet, handelt es sich ebenfalls um ein Gebiet, das Ende des 19. Jahrhunderts nach Barcelona eingemeindet wurde. Der Bezirk wird vom berühmten Boulevard Avinguda Diagonaldurchquert und weist eine äußerst vielseitige Stadtlandschaft auf: das Wohngebiet par excéllence Pedralbes, das wichtigste Universitätsgelände mit dem Großteil der Fakultäten und Fachbereiche der Universitat de Barcelona und der Universitat Politècnica de Catalunya sowie ein Einkaufsviertel im Stadtteil Maternitat und dem ehemaligen Ortskern.

Nou Barris
Der Bezirk Nou Barris, der am nordöstlichen Stadtrand von Barcelona gelegen ist, gehörte früher zum Umland und war eine weitgehend ländlich geprägte Gegend. Im 20. Jahrhundert bildeten sich die recht unterschiedlichen Stadtviertel dieses jungen Bezirks mit eigenem Charakter heraus, dessen Bewohner sich in vielerlei Hinsicht engagieren.

Sant Andreu
Der Bezirk Sant Andreu, der im Nordosten der Stadt gelegen ist, grenzt an den Fluss Besòs und die Städte Sant Adrià und Santa Coloma. Der älteste Stadtteil, Sant Andreu de Palomar, war bis zu seiner Eingemeindung Ende des 19. Jahrhunderts eine eigenständige Ortschaft. Der Bezirk besteht aus insgesamt sieben Stadtvierteln mit unterschiedlichem Ursprung und vielfältiger Entwicklung. Er blickt auf eine langjährige Tradition im Bereich Industrie zurück und weist heute ein dynamisches Geschäftsleben auf.

Sant Martí

Der Bezirk Sant Martí liegt im Südosten der Stadt und grenzt an den Fluss Besós und die Gemeinde Sant Adrià an. Er ist in vier deutlich voneinander unterschiedene Gebiete unterteilt: Clot-Camp de l’Arpa, La Verneda, Poblenou und der Besós. Der Stadtbezirk hat in den letzten Jahrzehnten mehrere städtebauliche Umwandlungen erlebt, die zur Entstehung des heutigen Stadtviertels 22@ und zu einer Wiedergewinnung der Meeresfassade (Villa Olímpica, Diagonal Mar, Forum…) geführt haben.

Sants-Montjuïc
Der Bezirk Sants-Montjuïc befindet sich im Südwesten von Barcelona und grenzt an die Städte L’Hospitalet de Llobregat und El Prat de Llobregat. Er umfasst mehrere große unbewohnte Flächen: den Berg Montjuïc, den Hafen und das Industrie- und Logistikgebiet Zona Franca. Die Wohngebiete können durch ihre städtebaulichen Merkmale, die dort lebenden Einwohner unterschiedlicher Herkunft sowie ihre Geschichte und das traditionsreiche Vereinsleben voneinander abgegrenzt werden.

Sarrià-Sant Gervasi

Der Bezirk Sarrià-Sant Gervasi erstreckt sich im höher gelegenen Teil der Stadt am Fuße des Parc de Collserola. Bei den heutigen Stadtvierteln Sant GervasiSarriàVallvidreraund Les Planes handelt es sich um ehemalige Ortschaften, die zwischen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nach Barcelona eingemeindet wurden.

In diesem Bezirk haben bedeutende Bildungseinrichtungen, renommierte Privatkliniken und namhafte Werbefirmen ihren Sitz.

KULTUR UND FREIZEIT IN L’HOSPITALET DE LLOBREGAT

L’HOSPITALET DE LLOBREGAT

Die Geschichte von L’Hospitalet

Die ersten bedeutenden Überreste in L’H aus der iberischen Kultur stammen aus dem 4. Jahrhundert v. Chr., obschon im Tal des Flusses Llobregat Reste aus der Alt- und Neusteinzeit gefunden wurden. Ebenso wurden römische Reste ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. gefunden, wie der Medusenkopf.

Im 10. Jahrhundert taucht der Begriff Provençana (ursprüngliche Bezeichnung der Gemeinde) in Schriftstücken auf. Damals war die Fläche doppelt so groß wie heute und reichte im Norden bis Collserola und Esplugues, im Osten bis Sarrià, Sants und zum Hafen, und im Westen bis zum Llobregat.

Die Ursprünge finden sich in zwei Siedlungskernen aus dem 12. Jahrhundert: rund um Santa Eulàlia de Provençana (Santa Eulàlia) und um das Hospital de la Torre Blanca (Stadtzentrum).

L’H widmete sich bis Ende des 18. JAHRHUNDERTS, als die ersten Textilfabriken errichtet wurden, der Landwirtschaft. Zu Beginn des 20. kam es zu einem bedeutenden industriellen und demografischen Wachstum. Am 15. Dezember 1925 wurde der Titel als Stadt verliehen.

Während der Diktatur unter Franco wuchs die Bevölkerung spektakulär an und L’H verwandelte sich in die zweitgrößte Stadt Kataloniens. Dieses schnelle Wachstum wurde nicht von einer Ausstattung mit öffentlichen Leistungen begleitet und die Bürger gingen auf die Straße, um bessere Bedingungen zu fordern. Seither steht L’H für Kampf, Solidarität und Aufnahme.

Mit der Rückkehr der demokratischen Rathäuser begann die Stadt, sich zu verändern. Straßen wurden erschlossen, es wurden Einrichtungen geschaffen, Schulen, Mehrzwecksportanlagen, Märkte, Kulturzentren und Parks gebaut. Nach Deckung der grundlegenden Bedürfnisse startete L’H Ende der Neunzigerjahre ihre zweite große Transformation, um sich in eine moderne, für die neuen wirtschaftlichen Aktivitäten attraktive Stadt mit erweiterten und besseren Verkehrsanbindungen und Einrichtungen zu verwandeln. Eine Stadt der Zentralität in der Metropolregion. Jetzt stellt sich die Stadt einer neuen Herausforderung: Wirtschaft und Kultur als neue Antriebskräfte der Entwicklung einzusetzen.

simulat-europa-culturalh

 

MUSEEN

MUSEU DE L’HOSPITALET

MDL’H.cat →

 

CENTRO DE ARTE TECLA SALA

CATS.cat →

 

FUNDACIÓN ARRANZ BRAVO

Fundación Arranz-Bravo →

 

KURSE

CENTRO DE NORMALIZACIÓN LINGÜÍSTICA de L’HOSPITALET

cnl.cat →

___________________

SPRACHENSERVICE

Escuela Oficial de Idiomas →

 

BIBLIOTHEKEN

SUCHEN BIBLIOTHEK IN L’HOSPITALET

Visitar página →

 

 

STADTBEZIRKE VON L’HOSPITALET

MEHR ÜBER DIE STADTBEZIRKE VON L’HOSPITALET

planol-districtes


Bellvitge
Mit 50 Jahren Geschichte und Forderungen im Gepäck erhält Bellvitge noch heute seinen populären Charakter und ein großartiges gesellschaftliches Leben. Der Stadtteil lebt mit im Einklang mit anerkannten Krankenhäusern, dem Hochschulcampus für Gesundheit und bedeutenden Sport- und Hoteleinrichtungen. Einen Besuch der Einsiedelei romanischen Ursprungs sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

Can Serra
Can Serra, der sichtbarste Hügel der Stadt. Seine weißen Türme beobachten L’Hospitalet und leiten ihren Blick zwischen den Parks Can Buxeres, Can Cluset und Las Planes bis zum Meer. Ein fordernder Stadtteil, der aus dem Plaza de la Carpa sein Zentrum und den Schauplatz von Festivitäten gemacht hat.
Centre
Es handelt sich um den historischen Stadtkern von L’Hospitalet. Er beherbergt einen Großteil der Verwaltungs- und Kulturzentren der Stadt: das Rathaus, die Museen der Calle de Xipreret, die populäre Rambla de Just Oliveras und das Einkaufs- und Aktivitätenzentrum La Farga, Sitz von Handelsgeschäften und großen Konzerten.
Collblanc
Stadtteil mit viel geschäftlicher Aktivität und einem emblematischen Markt. Das Beste der zeitgenössischen Szene trifft sich in jeder Saison im Teatro Joventut. Gleichzeitig dient er als Zugangstor zum nördlichen Universitätsbezirk und dank der Metro L9 zum Flughafen Prat de Llobregat. Alles in nächster Nähe!
El Gornal
Gornal setzt auf die modernste Gesellschaftsarchitektur. Hier befinden sich Einrichtungen der Stadt wie die Musikschule-Kunstzentrum und Sportanlagen erster Güte und professioneller Technifizierung. Das Stadtviertel ist nicht mehr, was es einmal war. Sondern viel mehr.
Granvia sud
Das Südtor der Stadt und der kleinste Stadtteil, sowohl was Ausdehnung als auch Einwohnerzahl betrifft. Die Veränderung der Avenida de la Granvía hat diesen populären Stadtteil mit neuen Einkaufszentren und öffentlichen Plätzen revitalisiert.

La Florida-Les Planes
La Florida-les Planes, Leidenschaft und Verwurzelung. Kulturelle Vereinigungen und ein intensives gesellschaftliches Leben machen diesen populären Stadtteil zu einem der belebtesten und vitalsten der Stadt. Er verfügt über einen der größten öffentlichen Parks der Stadt. Sport, Freizeitaktivitäten, ein geruhsamer Spaziergang… Sie entscheiden.
La Torrassa
Plaza Espanyola und der Park Parque de la Torrassa bilden das Herz dieses populären Stadtteils, der über einige der besten Einrichtungen für die Jugend verfügt: das alte Kino Cine Romero und das Casa dels Cargols. Die historischen Gassen aus Häuschen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurden, um die erste Einwandererwelle aufzunehmen, bestehen noch heute.
Pubilla Cases
Pubilla Cases, dynamisch und aktiv, bietet ein offenes und multikulturelles Ambiente. Eine großartige Stimmung in den belebten Straßen und ein echtes Angebot an Gastronomie und Tapas. In der Osterwoche darf man sich die gut besuchten Laienprozessionen nicht entgehen lassen.
Sanfeliu
Das am nordwestlichen Rand der Stadt gelegene Sanfeliu öffnet sich zum Park Can Buxeres und den großen Verkehrsadern, die an die Städte der Umgebung anknüpfen.
Santa Eulàlia
Santa Eulàlia verbindet eine dynamische Geschäftszone mit bedeutenden Einrichtungen wie der Ciudad de la Justicia (Justizstadt). Als erstrangiger Zeuge der städtebaulichen Veränderung der Stadt setzt dieser Stadtteil auf Modernität und dient als Anziehungspunkt für bedeutende Kunstgalerien und Künstlerwerkstätten. Einfach zukunftsträchtig!

Sant Josep
Das echte geografische Zentrum der Stadt, ein Stadtteil, der im Rhythmus seiner intensiven gesellschaftlichen und kulturellen Aktivität pulsiert. Die alten Fabriken geben den Weg für neue Einrichtungen und Räume für die Bürger frei. Hier finden wir das städtische Kulturzentrum Tecla Sala, den Dreh- und Angelpunkt des Kulturbezirks der Stadt, sowie die städtischen Schwimmbäder.